Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Kondome im Test

Noch immer infizieren sich in Deutschland jährlich tausende Menschen mit dem gefährlichen HI-Virus. Das Verwenden von Kondomen ist der sicherste Weg, um einer Ansteckung zu entgehen und trotzdem ein ausgefülltes Sexualleben zu praktizieren. Die Bundesregierung setzt sich seit Jahren und mit zahlreichen Imagekampagnen für die Nutzung von Kondomen ein. Neben dem Image kommt es aber vor allem auf die technische Sicherheit der Produkte an. Hierfür wurden komplexe Kondomtests entwickelt, die genau diese gewährleisten sollen.

Kondome werden, bevor sie von den Behörden zum Verkauf freigegeben werden, auf Herz und Nieren getestet. Jedes auf dem Markt erhältliche Kondom muss daher grundsätzlich als sicher angesehen werden. Vor der Markteinführung wurden ganze Testreihen des Produkts einem Stresstest unterzogen, um die gesetzlich vorgesehene Belastungsnorm einhalten zu können. Im Test der Kondome wird jedes Exemplar mit 18 Liter Luft gefüllt und bis auf das Siebenfache seines ursprünglichen Umfangs gedehnt. Realitätsnah ist das beileibe nicht, Sicherheit und Strapazierfähigkeit sollen aber über ein als normal angesehenes Maß hinaus garantiert werden können – auch bei unsachgemäßer Behandlung des Kondoms.

Der ganz persönliche Kondom-Test

Abgesehen davon, was unabhängige Prüfinstitute herausgefunden haben, sollte sich jeder Mann einem ganz individuellen Kondom-Test widmen. Das heißt: probieren, probieren, probieren! Jeder Mensch ist verschieden, das bezieht sich nicht zuletzt auf die Anatomie und die Sensibilität des Körpers. Achten sollte „Mann“ vor allem auf die Größe des Kondoms. Viele Männer überschätzen sich gern einmal und das kann dramatische Folgen haben, weil das Präservativ beim Sex vom Glied rutschen kann. Das kann der Test von Kondomen im institutionellen Rahmen dann auch nicht mehr gerade biegen. Eigenverantwortung und vor allem die richtige Selbsteinschätzung sind unabdingbare Voraussetzungen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Verhütungsmitteln, dessen sollte sich jeder bewusst sein.

Es gibt aber auch andere Faktoren, denen man Bedeutung schenken sollte. Wie sieht es mit der Gleitfähigkeit des Kondoms aus, werden sie zum Beispiel schnell trocken? Da dann die Reibung zunimmt, können trockene Kondome sehr unangenehm werden, gerade für die Frau. Wenn sie, aus welchen Gründen auch immer, nicht ausreichend stimuliert ist oder selbst genügend Gleitmittel produzieren kann, hat „Mann“ ein Problem. Da es sich bei Kondomen um synthetische Materialien handelt, die weder körpereigene Gleitstoffe hindurch lassen noch produzieren, sollte gegebenenfalls mit einem gekauften Gleitmittel nachgeholfen oder extrafeuchte Kondome benutzt werden. Es ist also wichtig, verschiedene Kondome zu testen. Unter Umständen können sich die Erfahrungen mit verschiedenen Partnern sogar unterscheiden. Auch darauf sollte man vorbereitet sein und über ein Repertoire mehrerer Kondomsorten verfügen.

Kondomtest hin oder her – der Spaß am Sex darf nicht verloren gehen

Wie bereits in den beiden oberen Abschnitten dargelegt wurde, sollte man sich bei der Suche nach dem individuell richtigen Kondom auf verschiedene Quellen berufen. Unabhängige Prüfer unterziehen Kondome einem Test, der nicht die realen Bedingungen nachvollzieht, sondern auf extreme Materialbeanspruchungen ausgelegt ist. Diese Ergebnisse sind wichtig und führen zu einer Marktzulassung der Produkte. Mit dieser kann man den käuflich erwerbbaren Kondomen vertrauen. Daneben ist der ganz persönliche Kondomtest von mindestens gleicher Bedeutung. Man sollte nicht vergessen, dass es sich bei der Verwendung von Kondomen um sexuelle Praktiken handelt, die vor allem eines sollen – Spaß machen. Ohne ihn nutzen alle technischen Voraussetzungen nichts.

Also, nicht verzagen und auf Kondome verzichten, wenn es mit dem ersten Versuch nicht so ganz klappt. Probieren ist auch hier das goldene Gesetz – nur wer experimentiert, kann findet das richtige Kondom finden.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Kondom-Test – Wir küren die Testsieger

Nun ist es soweit. Unser Kondomberater hat sich 20 Kondome vorgenommen und im Kondom-Test auf Herz und Nieren geprüft. Jetzt möchte er seine Ergebnisse vorstellen. In der Auswahl befanden sich bekannte und weniger bekannte Kondommarken, günstige und auch gehobene Kondome. Somit wurde ein guter Durchschnitt des käuflich Erwerbbaren berücksichtigt. Lesen hier, was die Kondome im Test geleistet haben. Wir haben für verschiedene Kategorien den Kondome Testsieger gekürt.

Für den Kondom-Test wurden verschiedene Kategorien bestimmt, in denen die Parameter je nach Besonderheit des getesteten Kondoms, unterschiedlich bewertet wurden. Extradicke Kondome müssen in Bezug auf die Gefühlsintesität natürlich anders begutachtet werden als extradünne Kondome. Soll bei dem einen Produkt eine den Orgasmus verzögernde Wirkung erzielt werden, so ist es im anderen Fall genau anders herum. Diese Kondome müssen speziellen Anforderungen genügen und ganz bestimmte Wirkungen erzielen. Die Kondome im Test wurden daher vor allem innerhalb der vorher festgelegten Kategorien bewertet, die wiederum gängige Unterscheidungsmerkmale widerspiegeln.

In diesem ersten Abschnitt möchten wir uns den gefühlsintensiven Kondomen widmen. Viel Spaß und hoffentlich großen Erkenntnisgewinn beim nun folgenden Artikel.

Der Kondom-Test bei den extradünnen – wie sieht es mit der Gefühlsintensität aus

Extradünne Kondome sind für Männer geeignet, deren Penis relativ unempfindlich ist. Das sind meistens auch diejenigen, die Kondome überhaupt nicht gern benutzen, weil sie vermuten, der Gummi nimmt ihnen auch noch das letzte bisschen Sensibilität. Sie fürchten daher um ihre Standhaftigkeit und Ausdauer. Der Kondom-Test für diese Kategorie ist daher zwei ganz bestimmte Aspekte zu fokussieren – Reißfestigkeit und Sensibilität.

In der Kategorie gefühlsintensive Kondome die engere Auswahl der Kondome, die als Testsieger in Betracht gezogen werden konnten

In Puncto Reißfestigkeit muss man sich bei keinem der extradünnen Kondome Sorgen machen. Für sie gelten dieselben strengen Normen wie für jedes andere Kondom auch. In Sachen Gefühlsintensität sieht es da schon anders aus. Hier gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Blausiegel Sensitive und dem Ritex Intensiv.

Das Blausiegel ist etwas teurer als sein schärfster Konkurrent. Das liegt vor allem daran, dass es sich hierbei um ein latexfreies Kondom handelt und die sind materialbedingt kostenintensiver bei der Herstellung. Dafür kombiniert das Blausiegel natürlich zwei Vorteile in einem Kondom. Es ist sowohl für Latexallergiker wie auch für Männer geeignet, die wegen ihrer schwachen Sensibilität nur wenig von Kondomen halten.

Der Kondome Testsieger in dieser Kategorie ist aber das Ritex Intensiv. Es ist hauchzart und damit bestens für Männer geeignet, die eigentlich schon mit Kondomen als Verhütungsoption gebrochen hatten. Es lässt sich zudem superleicht abrollen und ist in Sachen Komfort kaum zu schlagen. Es ist quasi nicht spürbar. Der Preis überzeugt ebenfalls. Dieser liegt im Vergleich im guten Mittelfeld und ist damit vollkommen gerechtfertigt.

Fazit

Für Nicht-Allergiker ist das Ritex Intensiv der Kondome Testsieger. Latexallergiker können aber getrost auf das Blausiegel Sensitive zurückgreifen und müssen keine großen Verluste in Sachen Sensibilität befürchten. Trotz des etwas höheren Preises ist man damit allemal gut bedient.

Allgemein muss man sagen, dass alle getesteten und auf dieser Seite auch angebotenen gefühlsintensiven Kondome relativ gut abschnitten. Die Kondome im Test haben keine absoluten Schwächen offenbart. Unterschiede sind oft Geschmackssache und müssen daher im Test, wenn für die Funktion nicht entscheidend, auch mal weniger gewichtet werden. Im Großen und Ganzen überzeugten alle Produkte durch eine völlig ausreichende Gleitfähigkeit, ein Umstand der bei extradünnen Kondomen ebenfalls relevant ist.